Vitrinenrahmen

BeiVitrinen-Bilderrahmen bzw Objekt-Bilderrahmen wird mittels einer Abstandleiste „Luft“ geschaffen zwischen Bilderglas und Bild.

Andreas Varnavides, AUSSTELLUNG

AV (2 of 11)

Eisbach

Eröffnung 28. Mai 2016 um 16 Uhr

Ausstellung 28. Mai bis 16 Juni 2016

 

 

Der ‚Eisbach‘ ist ein kleiner Fluss im „Englischen Garten“ in München. Er ist zwei Kilometer lang und nur 20 Meter breit.

Das Wasser ist kalt, stürmisch und seicht. Manchmal ist der Fluss sogar nur 40 cm tief. Auf Grund einer Konstruktion unter der J.F.Kennedy Brücke formt der Fluss eine ständige Welle. Sie wird die ‚Eisbachwelle‘ genannt – der ideale Ort für furchtlose und mutige …

BLADE SURFERS!

 

SHIRIN KAVIN, AUSSTELLUNG

Vernissage 17. März 2016 18:00
Ausstellung von 18. März bis 7. April

 


Virginity Purity Innocence Youth (Jungfräulichkeit Purheit Unschuld Jugend) –
ist eine Gratwanderung zwischen Wahrheit und Lüge. Die abgebildeten Menschen sind aus dem Alltag gegriffen. Es sind Menschen, die sich davor nicht kannten. Fremde, die eins teilen – ihr Menschsein. Mit der Darstellung ihrer Körper lassen sie uns teilhaben an ihren Erinnerungen, ihren Sehnsüchten und ihren Ängsten. So scheint es.
Schnörkellos und ungeschminkt inszeniert die Künstlerin Shirin Kavin die gesichtslosen Körper. Die Figuren empfinden, strahlen eine Ahnungslosigkeit aus und suggerieren, als Schatten ihrer Selbst, ein Heiligtum.

Das Herzstück der 21 teiligen Fotoserie bildet ein Triptychon mit dem Untertitel: durch ein eigenes Gelübde zur ewigen Jungfräulichkeit. In Anlehnungen an alchemistische Illustrationen aus dem 15. Jahrhundert entsteht hier eine Bildsprache, die in einem naiven Sinn das Zwielicht birgt.

„Die Jungfräulichkeit beinhaltet die Freiheit von ungeordneten Regungen und die leibliche Unversehrtheit. Unschuld als den Zustand eines unbefangenen oder unwissenden Menschen, der moralisch nicht als schuldig betrachtet werden kann. Jugend als Chiffre für Neuerung und den Willen, entfremdete Formen der Kultur zu überwinden. Die Purheit des Geistes.“

Shirin Katya Aleyda Kavin wurde im Oktober 1984 in Zürich geboren. Von ihrem multikulturellen Hintergrund beeinflusst, verfolgte sie verschiedene Ausdrucks und Darstellungsweisen. Getrieben von der Faszination des menschlichen Körpers, dessen Modifikation und der Liebe zum Extremen, arbeitete sie als Body-Piercerin, trainierte orientalischen Tanz und erlernte das Handwerk der Maskenbildnerin in Theater, Mode und Film. Dieser Prozess der Inszenierung von Mensch und Körper führte Shirin Kavin zur Fotografie. Eine direkte, differenzierte und intensive Art der Sprache, die viel mehr hört als spricht und die beeindruckende Fähigkeit, die Erinnerung des Zuschauers zu manipulieren, halten die Künstlerin in ihrem Bann. Shirin Kavin arbeitet mit klaren konzeptionellen Ansprüchen. Handgefertigte Miniatur Installationen aus organischen Materialien, Malerei und digitale Techniken sind Teil einer illusionsreichen Bildsprache, die stets um das Ziel bemüht ist, die unsichtbare Textur der Seele sichtbar zu machen.
Seit 2014 lebt Shirin Kavin in ihrer Wahlheimat Wien, zusammen mit ihrem Mann und deren Sohn.

VINTAGE VIENNA, AUSSTELLUNG

VINTAGE VIENNA, Fotoausstellung im Rahmen des ART WALKS vom 11.03.2016 bis 13.03.2016 im Museums Quartier.

Wie sieht ́s aus mit Vintage und zeitgenössischer Kunst? HERR LEUTNER sagt ́s dir:
Wien ist cool! Und hier findest du, was angesagt ist: an einem ganzen Wochenende dürfen Be- sucher einen Mix aus Vintage-Design, zeitgenössischer Kunst und trendiger Kulinarik im Herzen Wiens genießen. Außerdem wird Vintage Vienna eine grandiose Foto-Ausstellung über das Wien vergangener Tage zeigen – eine Zeitreise! Das Who is Who der renommiertesten Vintage-Läden von Wien – etwa die Vintagerie, Bananas oder Catrinette – offerieren Top-Stücke der vergange- nen Jahrzehnte. Die jungen Künstlerinnen und Künstler sind persönlich anwesend um ihre Werke zu präsentieren und sich dem kritischen Auge des Betrachters zu stellen. Ein Mix von entspann- tem Shoppen und intellektueller Auseinandersetzung.

 

Wien ist neben seinem Ruf als ein riesiges Schnitzelhaus einfach eine großartige Popup Land- schaft, in der es in diversen Souterrains nur so köchelt. Diverse mobile Feldküchen sorgen für das kulinarische Wohlergehen der Besucher.

 

Datum:

Freitag, 11.3.2016 von 19:00 bis 22:00
Samstag, 12.3.2016 von 10:00 bis 18:00
Sonntag, 13.3.2016 von 10:00 bis 18:00

Location:
Museumsquartier Wien Museumsplatz 1, 1070 Wien Arena21 & Ovalhalle
Eintritt:

EUR 3,00.
Einmalig für alle drei Tage. Kinder frei. Jede Eintrittskarte nimmt an einer Tobola Verlosung teil.

Veranstalter:

HERR LEUTNER
Westbahnstraße 27-29, 1070 Wien
E: artwalk@herrleutner.at

DOROTHEA LANGE, GERAHMT BEI HERR LEUTNER

Edward Weston, Bill Brandt, Paul Strand, Albert Renger-Patzsch – viele Heroen der Fotografiegeschichte wurden in letzter Zeit gezeigt. Erfreulicherweise besinnt man sich nun endlich auch auf eine weibliche Grösse: Dorothea Lange.

ASTRID KLEIN, GERAHMT BEI HERR LEUTNER

Die schwarzweissen Fotobilder von Astrid Klein wirken oft wie aus der Tiefe des Raumes, der Zeit an die Oberfläche projiziert. Nicht helldunkel, sondern dunkeldunkelhell sind sie. Aus dem Schwarzen treten graphitgraue Zeichen hervor, drei Figuren zum Beispiel, ein Schädelhaufen, zwei Dolche, Schränke, Maschinen oder Architektur. Bildfragmente, die ineinandermontiert, übereinandergeschichtet werden und zusammen manchmal ausschauen als seien sie geprägt.

RICHARD PRINCE, GERAHMT BEI HERR LEUTNER

Erstes Aufsehen erregte Richard Prince Ende der 1970er Jahre durch abfotografierte Werbeanzeigen und Bilder aus Verkaufskatalogen, die weder Schrift noch Logos erkennen ließen. Schmuck und Accessoires gehobenen Lebensstils sowie edle Interieurs prägen die Atmosphäre dieser frühen Farbfotografien des Künstlers. Aspekte der Populärkultur Amerikas und Porträts verschiedener sozialer Milieus tauchen in seinem Werk, das Gemälde, Fotografien, Skulpturen und Installationen umfasst, hauptmotivisch immer wieder auf. Hierzu zählen Gruppen unterschiedlicher Subkulturen wie Rocker und deren Girlfriends (so der Titel einer Werkserie von Prince).
Zu seinen populärsten Gemälden gehören die sogenannten Jokes und Cartoons, auf denen Witze in Form von Schriftbildern beziehungsweise Zeichnungen mit Acryl im Siebdruckverfahren auf Leinwände übertragen werden. Auch wenn Prince sich mit vordergründig Banalem wie den Motorhauben von Autos beschäftigt, gelingt es ihm, diese in einen Schwebezustand zu überführen, der gleichermaßen dem Trivialen wie dem Auratischen verhaftet ist

PETER DOIG

Fisherman, 2014
Farbpigmentdruck 87 x 69 cm
Gerahmt von HERR LEUTNER

Peter Doig gilt als einer der maßgeblichen und international einflussreichsten Maler der Gegenwart.

Doigs Gemälde beziehen sich einerseits auf die Geschichte der Malerei und sind andererseits fest im heutigen Leben verankert. Ausgangspunkt für seine Bilder sind oft Reiseprospekte, Zeitungsfotos, Filmstills oder private Schnappschüsse. In ihnen finden sich die wechselnden Umgebungen und Gesellschaften, in denen der Künstler gelebt hat: die gefrorenen Seen seiner Kindheit in Kanada, die schillernde Metropole London oder zuletzt die karibischen Landschaften und urbanen Szenerien von Port of Spain auf der Insel Trinidad. In den Gemälden, deren Ruhe jeden Moment zu kippen scheint, gerinnen Erinnerung, Biographisches, populäre Bilder und erzählte Handlungen zu traumartigen Sequenzen.